Alle wissen es, und trotzdem passieren Fehler beim Grillieren immer wieder! Grillieren ist einfach, wenn man einige Grundregeln beachtet. Hier einige Tipps für perfekte Grill-Abende:

Fleisch am besten schon am Vorabend in die Marinade einlegen. Diese zieht schön ein und das Fleisch nimmt die Aromen der Kräuter und Gewürze an.

Wenn das Fleisch in der Marinade gelegen hat, ist es genügend gewürzt. Wurde es nicht
mariniert, sollte man es erst abschmecken, wenn es gar ist. Grund: Kräuter verbrennen auf
dem Grill und werden bitter. Pfeffer bröckelt in der Hitze ab, Salz lässt das Fleisch austrocknen.

Fleisch bitte nicht anschneiden! Wenn man es tut, läuft Fleischsaft aus. Will man wissen, ob es gar ist, drückt man mit der Innenhand vorsichtig drauf. Je wabbeliger das Fleisch, desto roher ist es. Am besten eine Zange verwenden. Mit der Gabel läuft auch Saft aus.

Sehr mageres Fleisch wie Wild oder Filetsteak sollte nicht auf den Grill. Es wird hart und trocken wie eine Schuhsohle. Besser ist Fleisch, das leicht marmoriert ist, etwas Speck hat. Es bleibt zart und saftig. Möchte man ein Steak, sollte man T-Bone-Steak nehmen, der Knochen verleiht zusätzliches Aroma.

Fleisch und Fisch besser nicht zeitgleich grillieren. Die Aromen stören einander. Entweder bekommt jedes seinen eigenen Grill oder man grilliert sie nacheinander. Wenn man den Fisch zuerst zubereitet, braucht man keine Angst zu haben, dass das Fleisch nach Fisch schmeckt, denn der heisse Grill verbrennt das Fisch-Aroma vollständig.

In den letzten Jahren wurden die Gasgrills technisch immer ausgefeilter und besser. Führend sind die Produkte vom Schweizer Tophersteller Weber. Dank Ober- und Unterhitze geht alles schneller und das Fleisch wird zarter.

Fleisch sollte man nicht zu oft wenden. Eine Seite so garen, bis sie an den Rändern knusprig ist. Dann wenden und die zweite Seite genauso grillieren. Danach das Fleisch dahin legen, wo es geringere Hitze bekommt, und durchgaren lassen.

Bei Fisch könnte die Haut auf dem Rost kleben bleiben. Folge: der Fisch zerfällt. Besser ist es, den Rost mit Alufolie auszulegen. Dann können auch Aromagewürze wie Kräuter und Knoblauch hinzugefügt werden. Tipp: Red Snapper, Forelle, Lachs und Seeteufel.

Rost auf dem Grill ist schädlich! Er löst sich und geht ins Essen. Lieber einen sauberen Grill benutzen. Der Grill lässt sich mit Backofenspray einfach reinigen. Alternative: den Grillrost in eine nasse Tageszeitung einlegen und über Nacht einziehen lassen. Am nächsten Tag einfach mit einem Spülmittel abwaschen.

Auch Brot kann man grillieren. Einfach in Alufolie einlegen und oben am Grill platzieren. Die Folie erst kurz vor dem Servieren öffnen.

Vorteile Gasgrill

• Der Gasgrill ist schnell einsatzbereit. Über ein Ventil werden die angeschlossenen Gasflaschen geöffnet und schon gehts los.
• Die Temperatur lässt sich genau regeln.
• Das Grillieren ist rauchfrei.
• Desserts lassen sich auch auf einem Gasgrill perfekt zubereiten.
• Gasgrills sind leicht zu reinigen.

«trends & style»-Tipp: Beachten Sie die Angebotspalette von Weber-Grill. Am besten lassen Sie sich beraten zum Beispiel bei: PanGas Gas & More, Werner Balmer AG, Herrenwiesen 2, 8952 Schlieren.